Stillstand und Rückzug

 

Das Chaos als Chance für das neue Erblühen

 

Der scheinbar erzwungene Stillstand

 

 

Es gibt einen Punkt, an dem scheinbar nichts mehr geht. Es geht nicht mehr weiter nach vorne. Zurück geht es aber auch nicht mehr. Es geht nicht nach links und es geht nicht nach rechts. Einen solchen Stillstand wählst du in der Regel nicht freiwillig. Er wird dir aufgezwungen. Es schaut so aus als ob es von außen wäre. Aber nein, so ist es nicht. Du bist an einem Punkt in deinem Leben angelangt, an dem du so weit von deinem Seelenweg abgewichen bist, daß dich deine Seele ruft. Sie ruft dich zurück zu sich.

 

 

Wenn sie so laut rufen muß, weil du auf diesem Ohr so taub bist, benutzt sie Krankheit, Unfälle, körperliche Gebrechen, gescheiterte Beziehungen oder finanziellen Schaden im Außen. In deinem Außen scheiterst du. Du fährst dein Lebensmodell an die Wand. Dies kann in unterschiedlicher Intensität passieren, in Abhängigkeit davon wie du es dir kreiert hast. Es beginnt sich Chaos breit zu machen oder du bist schon mittendrin. Diese Abwärtsspirale deines Scheiterns hat sich aber schon zu einem sehr sehr viel früheren Zeitpunkt zu drehen begonnen. Zu einem Zeitpunkt als es dir noch gut ging, als du an der Oberfläche deines Seins noch emotional und materiell satt und zufrieden glaubtest zu sein. Zu diesem Zeitpunkt begann der Schwelbrand in deinem Inneren.

 

 

 

STILLSTAND

 

Chance oder Untergang

 

Erkenntnis (1)

Dieser dir aufgezwungene Stillstand. Den hast du selbst gewählt, in deiner Liebe zu dir, damit du dich nicht total verläßt. Du hast ihn dir selbst aufgezwungen. Dieser Stillstand findet im Außen statt. Nichts geht mehr. In deinem Außen wütet das Chaos. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Stillstand im Außen, weil so lange Stillstand in deinem Inneren war. Keine Entwicklung, kein Wachstum nach innen.  Nimm dieses Chaos an, indem du dich total hingibst. Gib diesem Chaos ein 100%iges JA. Ja ich habe dich gewählt, weil ansonsten wärst du jetzt nicht in meinem Leben. Dieses 100%ige JA im Außen, ist gleichzeitig ein 100% JA nach innen. Es ist ein JA zurück zu dir. Verurteile dich daher nicht für deine Wahl, sondern vergib dir für deine gewählten Umstände. Vergib dir auch, daß du dich solange im Stich gelassen hast.

 

 

 

Danke dir und lobe dich, daß du jetzt erkennst

 

Ich wachse! Ich muß meine Schuhe wechseln. Sie sind mir zu klein geworden

 

 

 

Erkenntnis (2)

Aus dem totalen Chaos der Ursuppe entsteht immer das Neue. Aus diesem Chaos beginnt sich die neue Ordnung zu formen und zu sortieren. Umso heftiger das Chaos ausfällt, ein umso größeres Neues will geboren werden. Ein Quantensprung sozusagen.

 

 

 

Erkenntnis (3)

Nutze diese Chance und blicke dem Chaos, deinem völligen Stillstand im Außen ins Auge. Nichts geht mehr. Was will dir das sagen? Welche Botschaft hat es für dich? Worum geht es konkret? Was soll ich lernen? Welche Glaubensmuster darf ich erkennen. Wo fühle ich mich noch so klein? Wo habe ich Angst? Wo stecke ich in Abhängigkeiten?

 

 

Es ist ein Riesengeschenk. Wenn du dieses Geschenk ungenutzt liegen läßt, wirst du dich vermutlich auch wieder in dem Maße erholen, daß es weitergehen kann. Aber etwas in dir ist gestorben. In vielen Menschen stirbt etwas nach schweren Rückschlägen. sie spalten dieses Etwas ab. Es ist in etwa so wie bei Echsen, die bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen. Nur ihr Schwanz wächst wieder nach, während deine abgespaltenen Anteile nicht von selbst zu dir zurückfinden. Viele Menschen finden sich nach dem Scheitern mit einem Dasein ohne Lebensfreude ab. Sie leben, aber innerlich sind sie tot. Schon lange vor dem Eintritt des Todes emotional und energetisch gestorben. Das Verweigern ihres Seelenauftrages wirft sie wieder zurück an den Anfang des Schwelbrandes. Nochmal von vorne. Sie drehen diese Lebensschleife erneut. Vielleicht gelingt es ihnen ja beim nächsten Mal hinzuschauen und mit der gewonnenen Erkenntnis weiter zu gehen und ein Stück zu wachsen, anstatt ein Stück weit innerlich zu sterben. Die Seele ist geduldig. Zeit spielt für sie keine Rolle.

 

 

 

 

 

Erkenntnis (4)

Das Spiel „Nochmal von vorne“ hört nie auf, wenn das, was es zu erkennen gilt, nicht erkannt wird. Anders: Kinder lernen laufen. Sie fallen immer wieder hin. Sie fallen und stehen auf, fallen und stehen auf. Irgendwann bleiben sie stehen und laufen. Die Erkenntnis wurde gelernt und integriert. Erst jetzt geht’s weiter zur nächsten Erfahrung.

 

 

 

Das kannst du tun

 

Bewusster Rückzug in die Leere

 

In allen lebenden Systemen gibt es Zeiten der Aktivität und Zeiten der Ruhe. Sie wechseln einander immer ab. In der traditionellen chinesischen Medizin wurde das sehr gut beobachtet und wunderbar beschrieben. Das eine gibt es ohne das andere nicht. Der Winter entspricht der Zeit der Ruhe. Die Nächte sind lang, die Tage sind kurz. Zeit um sich zurück zu ziehen und aufzutanken. Energetisch gesehen ist es das tiefste Yin, während sich der Sommer als stärkstes Yang zeigt. In der Zeit der Ruhe erneuern sich die Wurzeln unter der Erdoberfläche. Alles Leben an der Oberfläche zieht sich im Winter zurück und ist mit Schnee bedeckt. Aber unten, tief unter der Erdoberfläche sammeln die Pflanzen erneut ihre Kräfte für den nächsten Frühling.

 

 

Das Yin/Yang Prinzip

 

  • Dieses tiefste Yin, der größte Stillstand, Chaos im Außen, birgt bereits den Funken des neuen Yang, der neuen Ordnung. Das ist ein Gesetz. Ein Gesetz auf das du immer vertrauen darfst.

 

  • Du kannst dein Chaos im Außen, deinen scheinbar erzwungenen Stillstand in deinem Leben aktiv nutzen, indem du bewusst den Rückzug in die Stille wählst.

 

  • Du kannst diese Zeit bewusst für dich nutzen, um auszusieben. Die Guten ins Töpfen, die schlechten ins Kröpfchen sagte schon Aschenbrödel zu den Tauben, die ihr zu Hilfe kamen in der schwierigen Zeit mit ihrer Stiefmutter.

 

 

Sich von Freunden, die nicht mehr in dein Leben passen verabschieden. Die Arbeit, die dich kaputt macht, die dich jeden Tag energetisch entleert ausspuckt, aufgeben. Beziehungen beenden, deren Funke schon längst erloschen ist. Beziehungen, die dich nach jedem Treffen leer zurücklassen. Beende sie. Krankheit annehmen und Hineinhorchen in deinen Körper. Rückzug. Totaler Rückzug in die Stille. Rückzug um sich zu erholen, um zu trauern, um den Sinn zu erkennen und um dir selbst wieder näher zu kommen. Rückzug um sich der Angst zu stellen. Der Angst vor dem Nichts, dem totalen Untergang, dem Alleinsein, dem nicht Wissen wie es weitergehen soll. Dem Ungewissen. Dem Zweifel.

 

 

 

 

Es ist die innere Stille, die die Welt retten und transformieren wird

(Stille spricht, Eckhart Tolle, Arkana 2003)

 

 

„Die Kaiserin weiß, es gibt Zeiten für aktives Handeln und Zeiten, da ist es besser zu ruhen. Wichtig ist, daß sie sich jetzt nicht selbst aufgibt und aus tiefster Verzweiflung etwas tut, was ihr gar nicht entspricht. (Selbstverleugnung, Selbstlüge) Stattdessen konzentriert sie sich auf das Wesentliche und stärkt ihre innere Kraft, indem sie bewusst Abstand von ihrem gewohnten Leben nimmt. Rückzug und Meditation. Erneuerung entsteht aus der Tiefe. Was Bestand hat wird bleiben. Eine Kaiserin hat keine Angst vor dem Nichts.“ (Der Weg der Kaiserin, U.Krautwald, Christine Li, Mens Sana, Juli 2005)

 

 

 

 

Erkenntnis (5)

Das Leben selbst bleibt nie stehen. Es entwickelt sich immer nach vorne. Das Leben ist Veränderung. Veränderung ist das Wesen des Lebens. Stillstand entsteht durch Widerstand. Stillstand ensteht durch den Versuch sich dem Lebensfluß zu widersetzen, durch Verweigerung nach innen zu wachsen.

 

Bildlich gesprochen ist es das Ergebnis des konsequenten Aufstauens eines Flusses an einer Staumauer. Der Wasserpegel steigt und steigt. Er steigt solange bis die Staumauer dem Wasserdruck nicht mehr standhalten kann und bricht. Das aufgestaute Wasser überflutet das ganze Tal, reißt alles mit sich, was ihm im Wege steht. Zerstört Häuser, Natur und Menschen.

 

 

 

  • Die Verweigerung ist deine Staumauer
  • Die Verwüstung dein Chaos
  • Das Wasser ist das Leben selbst

 

 

 

Den Kopf in den Sand stecken = Verweigerung

 

Bewusster Rückzug in die Stille = Im Fluß sein

 

 

 

Erkenntnis (6)

Was Bestand hat wird bleiben. Das Wesentliche, die Erkenntnis, das neue Bewusstsein wird mitgenommen, wenn die Lebenslektion gelernt wurde. Der Rest, das Alte, das Verbrauchte bleibt zurück. Du darfst darauf vertrauen, daß du das, was du zurück lassen mußt, nicht mehr brauchen wirst für das Neue. Vielleicht wird es eine Reise mit leichtem Gepäck. Ein Befreiungsschlag im Außen mit großem Reichtum an Erkenntnis für deinen neuen Weg. Auf diesem Fundament kannst du etwas Neues aufbauen. Etwas das dein Herz mehr zum Singen bringt, etwas Liebevolleres, Satteres und Zufriedeneres, als jenes, was du zurücklassen musstest.

 

 

 

 

Wenn das Zurücklassen in Frieden gelingt, die Erkenntnis darüber mitgenommen wird

 

und du mit dir selbst darüber versöhnt bist, bist du bereit für das Neue

 

 

 

 

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe

Bereit zum Abschied sein und Neubeginne (Hermann Hesse)

 

Willkommen daheim! Alles in dir! Alles du selbst!

 

©Seelaris

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
©2018Seelaris